Geschichte

Seit Juni 1951 findet sich im idyllischen Örtchen Reitzenhagen an der Bilsteinstraße, der ehemaligen Dorfstraße, das Cafe Knusperhäuschen.
Dieses romantische Häuschen, das heute, umgeben von alten Apfelbäumen, direkt zwischen einem kleinen Bach und einem wunderschönen verträumten Wald liegt, ist weitaus mehr als nur ein Cafe.
Vielmehr war und ist es der Kindheitstraum eines kleinen Jungen und schlummerte über viele Jahre in dessen Gedanken, bis schließlich der erste Stein der Grundmauern gesetzt wurde.

Dieser Junge, Helmut Lange, wurde am 3.3.1912 geboren und lebte mit seinen Eltern im Cafe Bilstein, das sich ebenfalls in der bereits genannten Straße befindet.
Und wie er nun im zarten Kindesalter Jahr um Jahr gegen Ende des Winters bei seinen schelmischen Streifzügen die Dorfstraße hinaufmarschierte, fiel Helmut jedes Mal ein Meerrettichfeld ins Auge, auf dem der Schnee von der Sonne bereits weggeschmolzen worden war, während ringsherum das Land noch unter einer Schneedecke schlief.
Fasziniert von diesem Fleckchen Erde beschloss der Kleine damals:
„Wenn ich mal 'n Mann bin, baue ich dort ein Haus!“

Die Jahre vergingen, Helmut wurde erwachsen und der Meerrettichacker blieb unbebaut.
Im März 1951, mittlerweile war Helmut verheiratet und Vater eines 3-jährigen Jungen, begann er, seinen Kindheitstraum zu verwirklichen und ein Haus für sich und seine kleine Familie zu bauen, die bald Zuwachs bekommen sollte.
Ein Wohnhaus, aber auch zugleich ein Cafe Restaurant sollte es werden, da Helmut, gelernter Kellner, und seine Frau Erna Maria, gelernte Serviererin, sich zusammen verwirklichen wollten.
Vier Monate dauerte der Bau, und im Juni 1951 stand es endlich:
Das Häuschen, das sich Helmut so lange erträumt hatte, an der Stelle, wo der Schnee nach langen Wintermonaten als Erstes fort war.

Im Haus nebenan wurde der Bau eifrig vom Fenster aus verfolgt, und schließlich fand sich auch ein Name für das Cafe, als die Nachbarin herausrief:
„Helmut, das wird ja ein richtiges Knusperhäuschen!“

Unter diesem Namen wurde das Cafe am 7. Juni 1951 eröffnet.

Am 7. Oktober wurde das zweite Kind der Langes in der Küche des Knusperhaus geboren, Annegret Lore, die das Cafe ihrer Eltern im Jahr 1970 Übernahm und auch heute noch liebevoll und in Teamwork mit ihrem Mann Rolli führt.
Viele Jahre sind seit der Entstehung des Cafes vergangen, aber wenn der Frühling über Bad Wildungen und seinen Ortsteil Reitzenhagen einbricht und das Gelände des Knusperhäuschens das erste schneefreie Grundstück ist, dann wachsen direkt am Parkplatz des kleinen Cafes zarte Meerrettichpflanzen und erinnern an die Zeit, als das Knusperhäuschen lediglich ein Traum war...

» zurück